1991

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Eine zwanzigjährige Amtszeit ging zu Ende.
Der 1. Vorsitzende Ernst Schlinkmann gab sein Amt ab. Er hat den Verein über zwei Jahrzehnte hin nach besten Kräften gelenkt und geleitet.
Höhen und Tiefen wurden durchgemacht. Viele Sportler sind gekommen und gegangen. Den Zusammenhalt und die Kameradschaft wahrte er jedoch immer. Als Dank und Anerkennung wurde er einstimmig von der Jahreshauptversammlung zum Ehrenvorsitzenden gewählt.
Den Vereinszweck >> Förderung des Sports durch sportliche Übungen und Leistungen, körperliche und sittliche Ertüchtigung sowie Pflege der Leibesübungen << hat er immer erfüllt. Denn er war nicht nur als Vorsitzender tätig, sondern auch als Schülertrainer und über lange Jahre hinweg als Seniorentrainer erfolgreich.
Sein Beruf brachte ihn nach Cottbus in Ostdeutschland. Dieser Grund zwang ihn im Sommer des Jahres die Trainertätigkeit ebenfalls abzugeben.
Sportkamerad Dietmar Steiner, Geschäftsführer des Vereins und erfolgreicher Wettkämpfer, seit jugendlichem Alter in unserem Verein, übernahm das Trainergeschehen  für den Seniorenbereich.

 Als vierter Vereinsvorsitzender, nach dem Vereinsgründer Walter Kirgis,
* 08. August 1915, U 13.03.2003 ( 1958 - 1968 ), Willy Pankratz  U 1979 ( 1969 - 1970 ) und Ernst Schlinkmann ( 1971 - 1990 ), wurde der bisherige 1. Kassierer Jürgen Schmidt zum Vorsitzenden gewählt. Er sollte und musste nun in die Fußstapfen seines Vorgängers treten und dem Verein vorangehen.

 Die Vorstandspositionen nach der Wahl in der Jahreshauptversammlung sahen wie folgt aus:
Jürgen Schmidt: 1. Vorsitzender, Pressewart und Schriftführer
Frank Plewka:  2. Vorsitzender und Leiter der Jiu-Jitsu Abteilung
Dietmar Steiner: Geschäftsführer, Sozialreferent und Jugendleiter
Heike Uhlenbruch: 1. Kassiererin und Jugendleiterin
Detlef Müller: Hauptsportwart
Martina Knust: Frauenwartin
Jürgen Schmidt wurde in der Jahreshauptversammlung zum Ehrenmitglied ernannt.

 Das Jahr 1991 war das erste Jahr, indem die Senioren unseres Vereins wieder gemeinsam in der Bezirksliga kämpften. Nachdem im Vorjahr der Aufstieg geschafft war, schlossen wir rasch an die Zeiten der 80er Jahre an, wo das Seniorenteam sehr erfolgreich war.

 Einige der damaligen Wettkämpfer, nun um gute 10 Jahre älter geworden, fand man in der Mannschaft wieder. Selbst die Gewichtsklassen stimmten noch bei fast allen der alten Hasen.
Die Mannschaft setzte sich wie folgt zusammen:
Jürgen Schmidt ( bis 60 kg ), Holger Altmeyer ( bis 65 kg ), Dietmar Steiner ( bis 71 kg ), Lothar Matzek ( bis 78 kg ), Günter Röder ( bis 86 kg ) und Harry Rinner ( über 95 ).
Als Neulinge kamen Thomas Kohl und Gösta Tamm ( beide bis 71 kg ), Michael Dierich
( bis 78 kg ), Detlef Müller und Martin Dierich ( beide bis 86 kg ) in die Mannschaft.
Als Gastkämpfer war der noch Jugendliche Andreas Mertins ( bis 95 kg ) vom PSV Bochum dabei.

 Es konnte in diesem Wettkampfjahr leider kein Heimkampf ausgefochten werden.
So gut wie Zuhause war aber der erste Kampftag am 7. September in Wanne-Eickel.
Der 1. JJJC Hattingen konnte zum Auftakt mit 4 : 3 geschlagen werden. Der JC Iserlohn wurde mit 6 : 1 besiegt. Dem Gastgeber DSC Wanne-Eickel unterlagen wir knapp mit 3 : 4.
Durch einen erst zu spät bemerkten Fehler in der Listenführung war das Ergebnis gegen Wanne-Eickel zustande gekommen. So mussten zwei Kämpfer in vertauschten Gewichtsklassen kämpfen und haben dadurch ihre Kämpfe verloren.

 Der zweite Kampftag führte uns am 5. Oktober ins sauerländische Olsberg. Hier konnte der JC Schwelm mit 4 : 3 bezwungen werden.
Der Heimmannschaft unterlagen wir mit dem gleichen Ergebnis.

 Am dritten Kampftag in Menden gingen beide Kämpfe verloren. Es war ein schwarzer Tag für uns. Gegen den SV Menden unterlagen wir mit 3 : 4 und gegen den STV Soest lautete das Ergebnis 2 : 5 gegen uns.

 Ein wenig niedergeschlagen starteten wir dann am 26. Oktober zum vierten Kampf beim Tabellenersten in Pelkum. Jedoch unbefangen gingen alle Kämpfer ins Feld.
Thomas Kohl startete als erster gegen einen um 25 kg schwereren Gegner in der Klasse bis 95 kg und bezwang diesen mit einem Haltegriff.
Dieser Sieg gab der Mannschaft den nötigen Auftrieb. Holger Altmeyer und Lothar Matzek bezwangen ihre Gegner vorzeitig in der Bodenlage.
Die nächsten drei Kämpfe von Dietmar Steiner, Harry Rinner und Gösta Tamm gingen dann verloren. Es stand 3 : 3. Den letzten Punkt zum Gesamtsieg holte dann jedoch Jürgen Schmidt. Der bislang in der Saison ungeschlagene Riese war bezwungen.

 Der fünfte und letzte Kampftag am 2. November in Holzwickede brachte wieder zwei Niederlagen. In den Kämpfen gegen Bushido Dortmund, in dem wir mit 2 : 5 unterlagen und dem JC Holzwickede mit dem Ergebnis 2 : 4 gegen uns, hagelte es Fehlentscheidungen gegen unser Team. Weiterhin wurden zahlreiche Aktionen von unseren Kämpfern nicht oder unterbewertet.
Abschließend wurde jedoch in der Gesamtwertung der 6. Tabellenplatz erreicht, der allemal zum Ligaerhalt ausreichte.

 Als Einstieg nach so vielen Jahren und unter Berücksichtigung der Tatsache, dass neue Kämpfer in unseren Reihen waren, welche auch einige Kämpfe gewannen, konnte diese Platzierung als ein Erfolg angesehen werden.
Ferner sei zu bedenken, dass der neue Trainer sich noch in die neue Materie >> Mannschaftstraining << einarbeiten musste.

 Einzelwettkämpfe wurden besonders von unseren Nachwuchskämpfern rege besucht. Sportliche Erfolge waren daher natürlich auch zu verzeichnen.

 Torsten Viethen wurde in der B-Jugend in der Gewichtsklasse bis 36 kg Kreismeister. Er gewann alle Kämpfe vor Ablauf der regulären Kampfzeit mit Ippon.
Kerstin Grieger konnte bei einem C-Jugend Turnier eine zweiten Platz in der Klasse bis
33 kg belegen. Bei einem späteren Turnier steigerte sie sogar ihre Leistungen und ging als Turniersiegerin hervor.
Die weiteren Wettkampfergebnisse sahen wie folgt aus:

C-Jugend:
David Krolzig: Klasse bis 30 kg  2. Platz,
Tolga Ahiskali: Klasse bis 28 kg einen 2. und einen 3. Platz,
Koray Ahiskali: Klasse bis 24 kg drei mal 2. Platz,
Marcel Elsenheimer: Klasse bis 24 kg 3. Platz,
Philipp Geisler: Klasse bis 22 kg  2. Platz,
Daniela Händler: Klasse bis 36 kg  3. Platz,
Kerstin Schadowski: Klasse bis 36 kg 3. Platz.

B-Jugend:
Christian Kernbach: Klasse bis 50 kg 3. Platz,
Anke Grieger:  Klasse bis 56 kg  einen 2. Platz und einen 3. Platz.

A-Jugend:
Tiziana Martena: Klasse bis 56 kg  einen 2. Platz und einen 3. Platz,
Claudia Rürup: Klasse bis 56 kg  3. Platz,
Mete Ahiskali: Klasse bis 50 kg  3. Platz,
Michael Laufenburg: Klasse bis 65 kg 2 mal 3. Platz.

 Bei den Senioren war dieses Jahr nur Jürgen Schmidt im Einzelwettkampf aktiv. Bei der Kreismeisterschaft konnte er einen 3. Platz in der Gewichtskalsse bis 60 kg belegen.

 Die letzte sportliche Veranstaltung im Jahre 1991 war die Vereinsmeisterschaft für die Vereinsjugend.
Gekämpft wurde in unserer Sporthalle auf drei Matten, wo 41 Mädchen und Jungen in 12 Gewichtsklassen vertreten waren. Nach 90 spannenden Kämpfen, bei denen >> Fair play << an erster Stelle stand und nach fast drei Stunden Wettkampfzeit standen die Vereinsmeister in den verschiedenen Gewichtsklassen fest.
Die ersten Plätze bei Mädchen sahen wie folgt aus:
bis 33 kg: Nina Rynio, bis 36 kg: Lena Körner-Maier, bis 40 kg: Kerstin Grieger,
bis 56 kg: Anke Grieger, über 56 kg: Jennifer Nowoczyn.
Vereinsmeister bei den Jungen wurden:
bis 26 kg: Nico Stolz, bis 28 kg: Daniel Skupien, bis 36 kg: Torsten Viethen,
bis 44 kg: Dennis Kerkeling, bis 50 kg: Adrian Wagner, über 65 kg: Gösta Tamm.

 Dennis Kerkeling und David Krolzig wurden mit Technikerpreisen ausgezeichnet.
Der Nikolaus war bei der Siegerehrung anwesend und teilte an alle Aktiven die Urkunden und bunte Tüten aus.

 Im Sommer des Jahres verließen uns die beiden langjährigen Schülertrainer Helmut und Rolf Bornemann. Diese beiden Sportkameraden waren in den 60er Jahren hervorragende und erfolgreiche Wettkämpfer und übertrugen für eine lange Zeit ihr Wissen auf den Nachwuchs.
Die Nachfolge traten nun Heike Uhlenbruch und Jürgen Schmidt an. Sie teilten sich von nun an ganz die Ausbildung in dieser Abteilung.

 Die Geselligkeit kam natürlich auch in diesem Jahr nicht zu kurz. Nach der Jahreshauptversammlung verweilten die Erwachsenen noch nach einem gemeinsamen Abendessen einige gemütliche Stunden in der Vereinsgaststätte >> Domschänke <<.

 Einer alten Tradition, die nicht vergessen wurde, gingen die Mitglieder der Seniorenmannschaft Ende des Jahres auch wieder nach. Mit Anhang begab man sich in das Restaurant Haus Mies. Hier wurden einige Stunden in geselliger Runde verbracht, aus alten Zeiten geplaudert und Erinnerungen aufgefrischt.

 Weiterhin wurde eine Wochenendfahrt im Sommer für die Erwachsenen nach Winterberg durchgeführt. Die Beteiligung war zwar nicht ganz so groß wie erwartet, aber dies sollte der Durchführung und dem Verlauf keinen Abbruch tun.
In der Grillhütte der Herberge gab man sich den Spezialitäten vom Lagerfeuer hin. Eine Nacht in fröhlicher Runde reichte gerade aus, um die mitgebrachten Genüsse zu verzehren.

 Vergessen wurde aber die Vereinsjugend nicht. Zum dritten Male jährte sich ein schönes Wochenende im Spätsommer. In diesem Jahr konnte man fast Trainingslager dazu sagen. Der Weg führte mit fast vierzig Teilnehmern zur Jugendherberge Wewelsburg zwischen Büren und Paderborn. Eine große alte Ritterburg wurde zu einer  Jugendherberge umgebaut und verfügte im Hauptturm über eine Turnhalle, die mit 144 Judomatten ausgestattet war. Verschiedene Trainingseinheiten und Spiele wurden hier durchgeführt, die allen viel Spaß brachten.
Ferner wurde während einer Nachtwanderung das angrenzende Waldgelände unsicher gemacht. Wie im Vorjahr waren alle Teilnehmer von diesem schönen Wochenende begeistert und sprachen sich für eine baldige Wiederholung aus.



Wochenendfahrt der Jugendgruppe zur Wewelsburg bei Paderborn